Diese Website verwendet Cookies und Analysesoftware, um benutzerfreundlich gestaltet werden zu können. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie deren Verwendung zu. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

OK

Superfoods

Einheimische Alleskönner

Stand: 16.09.2019

 

Superfoods sind natürliche Lebensmittel mit einem besonders hohen Gehalt an sekundären Pflanzenstoffen und einer idealen Kombination aus Vitaminen, Mineralstoffen, Proteinen, Enzymen, Aminosäuren und Antioxidantien. Körperzellen werden geschützt und das Immunsystem gestärkt. Die Haut wird geschmeidig und gut versorgt.

Wir stellen fünf wichtige einheimische Superfoods vor.

ORAC-Werte

Oxygen Radical Absorption Capacity - gegen antioxidativen Stress

Der ORAC-Wert beschreibt die Fähigkeit eines Lebensmittels freie Radikale im Körper zu neutralisieren und unschädlich zu machen. Der Wert wird in ORAC-Einheiten angegeben. Maßeinheit: µmol TE/100g (gesprochen: Mikro Mol Trolox Equivalent). Er beschreibt die Wirkung des Lebensmittels im Vergleich zur neutralisierenden Wirkung der Vitamin E Verbindung Trolox. Zum Merken: Je höher der ORAC-Wert, desto höher die antioxidative Kapazität des Lebensmittels. Experten empfehlen durchschnittlich 5000 bis 7000 ORAC Einheiten pro Tag. Bei Stress, Rauchern und Co. muss aufgestockt werden!

  • Zellschutz
  • Krankheitsprophylaxe
  • Immunkraft
  • Nervenstärke
  • Anti-Aging
  • Stoffwechsel-Power
  • Leistungssteigerung

Hagebutte

Im späten Sommer erkennt man schon von weitem die knallroten Früchte der Heckenrose - die Hagebutten. Die Pflanze gehört zur Gattung der Rosengewächse und ist eine Sammelfrucht, die, wie der Name schon sagt, als Hecke wächst. Bereits schon im Mittelalter nutzten die Menschen die Hagebutte in der Naturheilkunde als Erkältungsmittel und zur Stärkung der Immunabwehr. Das Fruchtfleisch ist süßsauer und reich an Vitaminen, insbesondere Vitamin C, aber auch Vitamin A, B1 und B2.

ORAC*Wert: 117.000 Einheiten/ 100g (Pulverform)

Gesundheitliche Wirkung: Im Jahr 2003 konnte ein bislang unbekannter Wirkstoff in der Hagebutte identifiziert werden, das sogenannte Galaktolipid. Der aus einem Zucker- und einem Fettanteil zusammengesetzte Inhaltsstoff verschafft Menschen mit entzündlichen Gelenkerkrankungen Linderung.

Brennnessel

Sie wächst, wo es ihr gefällt - an Waldsäumen, an Ufern, auf Ödland und Schuttplätzen, an Gräben und Zäunen, sowie an Weg- und Straßenrändern. Überall hier ist die Brennnessel zu finden und mit einer Höhe von bis zu 150 cm auch nicht zu übersehen. Das krautartige Gewächs enthält in den Blättern und Stängeln Mineralstoffe wie Kalium und Kalzium, Kiesel-, Ameisen- und Essigsäure. Außerdem enthält sie Amine wie das Histamin und Serotonin, Flavonoide, Karotinoide und Vitamin E. Die Wurzel der Brennnessel enthält Lektine, Phytosterole, Lignane und Mehrfachzucker.

ORAC*Wert: 50.000 Einheiten/ 100g (Pulverform)

Gesundheitliche Wirkung: Die Flavonoide in den Blättern regen die Nierentätigkeit an und sorgen für eine vermehrte Ausscheidung von Schadstoffen über den Urin. Daher wirkt Brennnessel lindernd bei leichten Harninfekten. Die Extrakte aus der Wurzel erleichtern das Wasserlassen bei gutartiger Prostatavergrößerung.

Rote Bete

Tolle Knolle! Die Rote Beete mit ihrem erdigen Geschmack gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse und ist mit der Zuckerrübe und dem Mangold verwandt. Sie kam mit den Römern nach Mitteleuropa und stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum. Die auffällige rote Farbe beruht hauptsächlich auf der hohen Konzentration des Glykosids Betanin, einem sekundären P­flanzenstoff, der die Funktion der Leberzellen stimuliert, die Gallenblase kräftigt und dabei hilft, die Gallengänge gesund und frei zu halten.

ORAC*Wert: 840 Einheiten/ 100g (roh)

Gesundheitliche Wirkung: Die in Frischpresssaft von Roter Bete enthaltenen Nitrate werden für einen blutdrucksenkenden Effekt insbesondere bei Männern verantwortlich gemacht. Betain besitzt außerdem die Fähigkeit, den Homocysteinspiegel zu senken und schützt so vor Herz- und Gefäßkrankheiten. Da Rote Bete nicht nur Betain, sondern auch in großen Mengen Folsäure enthalten, beugt der regelmäßige Genuss von Rote-Bete-Gerichten und Rote-Bete-Saft Herzinfarkt und Schlaganfall vor.

Löwenzahn

Im Frühjahr erfreut er uns mit seinen leuchtend gelben Blüten – der Löwenzahn. Das ausdauernde krautige Gewächs stammt ursprünglich aus dem westlichen Asien und Mitteleuropa. Aus den Blüten entwickeln sich nach kurzer Zeit die sogenannten Pusteblumen. An jedem dieser winzigen Schirme hängt ein Samen für eine neue Löwenzahnpflanze. Als die wichtigsten Inhaltsstoffe gelten die Bitterstoffe sowie der hohe Gehalt an Kalium und Inulin. Die Bitterstoffe fördern die Sekretion der Verdauungsdrüsen und das ballaststoffreiche Inulin versorgt unsere Bifidus-Bakterien im Darm mit Nahrung.

ORAC*Wert: 74.000 Einheiten/ 100g (Pulverform)

Gesundheitliche Wirkung: Anwendung findet die Heilp­flanze bei Appetitmangel, Verdauungsbeschwerden mit Völlegefühl und Blähungen, bei Störungen im Bereich des Gallenab­flusses und zur Anregung der Harnausscheidung bei entzündlichen Erkrankungen und Steinbildung.

Gerstengras

Unter den vielen verschiedenen Getreidesorten ist die Gerste im Grunde eine etwas weniger bekannte und genutzte Getreideart. Sie gehört zur Familie der Gräser und stammt ursprünglich aus dem Vorderen Orient und den Gebieten des östlichen Balkans. Lässt man die Körner der Gerste sprießen, wächst das Gras als grüner Trieb aus ihnen. Sind die Halme etwa 10 bis 15 cm hoch, werden sie geerntet, getrocknet und fein vermahlen. Gerstengras weist eine besonders große Bandbreite und hohe Dichte an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen auf und gilt mitunter als "bestes Nahrungsmittel der Welt". Hervorzuheben sind: Seltene und sehr wirksame sekundäre P­flanzenstoffe, wie Saponarin und Lutonarin; Chlorophyll, Enzyme.

ORAC*Wert: 37.900 Einheiten/ 100g (Pulverform)

Gesundheitliche Wirkung: Gerstengras ist der ideale Begleiter für die Detox-Kur: Die enthaltenen Mineralstoffe wirken basisch und entsäuern den Körper. Sekundäre Pflanzenstoffe fangen freie Radikale und schützen die Zellen vor Veränderungen, die zu Krankheiten führen könnten. Der grüne Blattfarbstoff Chlorophyll ähnelt dem menschlichen Blutfarbstoff und liefert so den Zellen eine extra Portion Energie. Zudem soll Gerstengras die Stimmung positiv beeinflussen.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen