Diese Website verwendet Cookies und Analysesoftware, um benutzerfreundlich gestaltet werden zu können. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie deren Verwendung zu. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

OK
Silent Inflamation Entzündungen

Leise Entzündungen

Gesunde Ernährung hilft

Stand: 17.02.2020

Anhaltende und regelmäßig wiederkehrende Probleme entstehen oft durch versteckte Entzündungen im Körper. Heilen diese nicht aus, können schwere chronische Erkrankungen die Folge sein. Typische Beschwerdebilder sind Schmerzen in den Gelenken, Magen-Darm-Erkrankungen, Neurodermitis, Schuppenflechte(Psoriasis), Asthma oder Allergien. Jedem gesund lebenden Menschen kann es passieren, dass kleine Beschwerden, die bisher nur hin und wieder auftreten, irgendwann nicht mehr verschwinden.

NOTFALLPROGRAMM BEI ENTZÜNDUNGEN

Im Normalfall ist eine Entzündung gesundheitsfördernd. Eindringlinge wie Parasiten, Viren und Bakterien, aber auch Gifte, Pilze, Allergene und abgestorbenes Gewebe werden durch das körpereigene Abwehrprogramm abgebaut und abtransportiert. Deutliche Anzeichen einer Entzündung sind Schwellungen, die auf umliegende Nerven drücken und so Schmerz verursachen, aber auch Rötung, Erwärmung, Fieber und Eiter. In der Regel ist der Heilungsprozess nach einigen Tagen abgeschlossen. Was passiert aber, wenn der Organismus dauerhaft und ständig mit den gleichen Giften oder falschen Lebensmitteln belastet wird? Kann eine entzündliche Erkrankung nicht ausheilen, wird das Leiden chronisch. In der Folge können Krankheiten wie Bluthochdruck, Arteriosklerose, Diabetes, Alzheimer, rheumatische Erkrankungen und Colitis Ulcerosa (chronisch-entzündliche Darmerkrankungen) entstehen.

DARUM IST EIN GESUNDER DARM SO WICHTIG

Täglich nehmen wir Substanzen auf, die sich negativ auf die Darmflora auswirken. Unverträgliche Nahrungsmittel, Medikamente, Alkohol, Schwermetalle und Pestizide können das empfindliche Mikrobiom belasten. In einem gesunden Darm gibt es eine Vielzahl an nützlichen Bakterien, aber auch Krankmachende. Ist alles in Balance, hat der Organismus damit kein Problem. Kurze Belastungen werden in der Regel schadlos überstanden. Eine dauerhafte Belastung durch falsche Ernährung und übermäßigen Konsum giftiger Stoffe schwächt die lebensnotwendigen Bakterien oder tötet sie sogar. Vermehren sich die schlechten Bakterien, können gesunde Prozesse nicht mehr stattfinden, das Immunsystem schlägt Alarm und reagiert mit der Freisetzung von giftigen Stoffwechselprodukten. Diese wiederum führen zu Entzündungen in den verschiedensten Körperbereichen. Daher ist es wichtig den Darm täglich mit guter Nahrung zu versorgen. Ballaststoffe, Milchsäurebakterien und eine glutenarme Ernährung unterstützen die nützlichen Bakterien und damit unser Immunsystem.

AUF DIE RICHTIGE ERNÄHRUNG KOMMT ES AN

Wissenschaftliche Studien belegen, dass sich durch eine gesunde, ausgewogene Ernährung die Beschwerden bei entzündlichen Erkrankungen lindern lassen und der Einsatz von Schmerzmitteln reduziert werden kann. Lebensmittel lassen sich in entzündungsfördernd und entzündungshemmend einteilen. Hier ein paar wichtige Beispiele:

ENTZÜNDUNGSHEMMENDE LEBENSMITTEL

VOLLKORNPRODUKTE • GRÜNES GEMÜSE • LEINÖL, HANFÖL, ALGENÖL • INGWER, KURKUMA, CHILI • SEEFISCH, Z.B. LACHS • FLOHSAMEN, GOLDLEINSAMEN • BITTERSTOFFE • KRÄUTER: BRENNNESSEL; PFEFFERMINZE

ENTZÜNDUNGSFÖRDERNDE LEBENSMITTEL

KÄSE • ALKOHOL • ZUCKER, SÜSSIGKEITEN • FERTIGPRODUKTE • MEERESFRÜCHTE • KAKAO • WEIZEN, WEISSMEHLE • WURSTWAREN, GROSSE MENGEN FLEISCH (MEHR ALS 250 GRAMM PRO WOCHE)

Gut beraten im Reformhaus

In Ihrer Filiale vor Ort erhalten Sie eine ausführliche und kompetente Beratung zu einer gesunden Ernährung und eine reichliche Auswahl an unterstützenden Produkten.

Filialfinder


GEFÄHRLICHER RETTUNGSRING

Ein großer Bauchumfang ist ein wichtiger Faktor im Zusammenhang mit stillen Entzündungen. Sammelt sich das Körperfett überwiegend um den Bauch herum an, ist das oft ein deutliches Zeichen für eine Verfettung der inneren Organe, wie Darm oder Leber. Dieses Bauchfett, auch viszerales Fett genannt, sitzt tief im Körper unter der Muskulatur. Das Fettgewebe ist stark stoffwechselaktiv und schüttet durchgehend entzündungsfördernde Hormone aus. Eine ausgewogene, ballaststoffreiche Ernährung und starke Bauchmuskeln lassen das Fett schmelzen.

DER SÄURE-BASEN HAUSHALT

Die Übersäuerung des Körpers ist Folge eines Ungleichgewichts im Säure-Basen-Haushalt. Sie wirkt sich negativ auf Organe, Gelenke und Knorpel aus. Stoffwechsel-Endprodukte können nur noch unzureichend von den Entgiftungsorganen ausgeschieden werden und lagern sich im Bindegewebe, in den Gelenken und den Muskeln ab. Das kann zu Entzündungen führen. Wer sich viel von Säurebildnern, wie Fleisch, Weißmehl und Zucker ernährt, zusätzlich noch raucht und regelmäßig Wein genießt, der ist gefährdet. Eine basenüberschüssige Ernährung und wöchentliche Basenbäder wirken nicht nur vorbeugend, Entzündungen und Schmerzen können sogar spürbar gelindert werden.

„SPORT IST MORD“ ODER AUCH NICHT?

Tägliche Bewegung fördert die körperliche und geistige Gesundheit, das weiß jeder. Hier kommt es nicht darauf an, einen Marathon zu laufen oder die schwersten Gewichte zu stemmen. Der tägliche Spaziergang, eine entspannte Wandertour, Nordic Walking, Radfahren oder Schwimmen fördern die Durchblutung und regen die Bildung von Myokinen an. Myokine werden bei Bewegung gebildet und haben einen großen Einfluss auf den Stoffwechsel und andere Prozesse. Schon 15 Minuten täglich reichen aus, um das Risiko für Entzündungen, Bluthochdruck, einen erhöhten Cholesterinspiegel und deren Folgeerkrankungen nachweislich zu senken.

STRESS UND SCHLAFMANGEL

haben einen wesentlichen Einfluss auf unsere Gesundheit, so auch auf die Entstehung von Entzündungen im Körper. Alle bisher genannten Faktoren beeinflussen sich gegenseitig: Isst man ungesund, hat das negative Auswirkungen auf den Körper und die Psyche. Der Körper ist nicht ausreichend mit Nährstoffen und Mineralien versorgt. Übergewicht, durch Stress verursachter Schlafmangel und eine Übersäuerung belasten das gesamte System zusätzlich. Man kommt nicht mehr zur Ruhe und es geht gefühlt nur abwärts. Ist es erstmal so weit gekommen, muss schnellstens die Notbremse gezogen werden. Schritt für Schritt sollte die Versorgung wieder gesichert werden. Eine gesunde, mit vielen Omega-3-Fettsäuren angereicherte Ernährung, ausreichend Schlaf und tägliche Bewegung können stille Entzündungen minimieren und ihrer Entstehung vorbeugen. Stress und Übergewicht regulieren sich, das Wohlgefühl kommt zurück.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen