Diese Website verwendet Cookies und Analysesoftware, um benutzerfreundlich gestaltet werden zu können. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, stimmen Sie deren Verwendung zu. Für Infos und zum Deaktivieren klicken Sie auf unsere Datenschutzbestimmungen.

OK

Gesund im Sommer

Tipps für für die ganze Familie

Stand: 09.07.2020

Blauer Himmel, gemütliche Sommerabende und warme Sonnenstrahlen auf der Haut beleben den Geist. Wie wichtig ein guter Sonnenschutz ist, das weiß man. Doch was ist eigentlich gut und worauf muss man genau achten? Außerdem gibt es jede Menge Tipps für die ganze Familie zum Thema sommerfrische Haut, für eine perfekte Haarpracht, Unterstützung bei Insektenstichen und Zeckenbissen, was der Mann tun kann, um seine empfindliche Kopfhaut zu schützen und wie man seine Füße sommerschön pflegt.

Sommerfrische Haut

Sonnencremes, Lotionen oder Sprays gibt es viele. Leider sind viele Produkte belastet durch Nanopartikel oder chemische Inhaltsstoffe. Das möchte man eigentlich nicht auf seine Haut schmieren. Mittlerweile gibt es wertvolle Naturkosmetik, zum Beispiel von Sanatverde, die angereicht mit reinem Aloe Vera Saft intensive Feuchtigkeit spenden und hautschädigende freie Radikale neutralisiert. Ectoin schütz aktiv die DNA-Zellen und Kokos- und Jojoba-Öl pflegen und unterstützen die Hautelastizität. Und korallenfreundlich ist die Sonnenpflege auch noch.

Chemische vs. mineralische Sonnencreme

Die Bestandteile von chemischen zu mineralischen Sonnencremes ist so unterschiedlich wie ihre Wirkungsweise. Chemischer Sonnenschutz dringt in die Haut ein, kann Allergien auslösen und teilweise wie Hormone im Körper wirken. Sie belasten die Umwelt und sind an der Zerstörung von Wasserorganismen und der Korallenbleiche beteiligt.

Mineralischer Sonnenschutz, zum Beispiel mit Zinkoxid oder Titandioxid angereicht, legt sich um die Haut, blockiert und reflektiert die Sonnenstrahlung, ist besser verträglich und umweltfreundlich. Besonders für werdende Mütter und Stillende empfiehlt sich somit der Griff zu mineralischer Sonnencreme.

Was ist bei Kindern zu beachten?

Die Haut von Kindern verträgt Sonne noch weniger als die der Erwachsenen. Ihr fehlt der Eigenschutz, sodass sie sich nicht durch Bräunen vor übermäßiger Sonneneinstrahlung schützen kann. Deswegen sollten Kinder nie der ungeschützten Sonne ausgesetzt werden. Auch im Schatten sollte auf Kleidung mit UV-Filter und Kopfbedeckung zurückgegriffen werden, denn hier besteht noch eine eine 60 prozentige UV-Belastung. Für Kinder empfiehlt sich immer der höchste Lichtschutz für einen gesunden Sonnenschutz.


Perfekte Haarpracht

Auch die Haare werden im Sommer durch die Sonnenstrahlen, Meersalz oder Chlor strapaziert. Vor dem Baden die Haare anzufeuchten, kann helfen, dass die Haare nicht so viel Meer- oder Chlorwasser aufsaugen. Eine feuchtigkeitsspendende Spülung und ab und zu eine Kur kann verhindern, dass das Haar trocken und spröde wird. Übrigens sieht ein schöner Sonnenhut nicht nur gut aus, er schützt auch die Haare vor direkter Sonneneinstrahlung.

Männer mit lichter werdendem Haar oder sogar einer Glatze sind der UV-Strahlung ungeschützt ausgesetzt. Die unbedeckte Kopfhaut ist empfindlicher als mit Haaren und  kann bei intensiver Sonne mit Rötungen, Juckreiz oder gar Sonnenbrand reagieren. Daher ist es ratsam hier mit Sonnenschutz zu arbeiten und zusätzlich eine Kopfbedeckung zu tragen. Ein pflegendes Tonikum, zum Beispiel von P. Jentschura, versorgt die gestresste Kopfhaut mit Feuchtigkeit und wertvollen Mineralien.

Hilfe, Blutsauger unterwegs!

Wer den Sommer gerne in der Natur verbringt, wird kaum um Zecken herumkommen. Diese kleinen Krabbeltierchen verursachen so viel Erkrankungen wie keine anderes Tier in Deutschland. Richtig geschützt, muss man sich allerdings nicht fürchten. Es gibt vorbeugende Helferlein, die diese kleinen Milben auf Abstand halten können. Teebaum-, Kokos- oder Schwarzkümmelöl lassen sich vor einem Spaziergang gut auf der Haut und den Hosenbeinen verteilen.

Auch das ist hilfreich, um Zeckenbisse zu mindern:

  • Nicht durch hohes Gras und Gehölz klettern
  • Bei Wanderungen inder Natur möglichst feste Schuhe und lange Hosen und Shirts tragen
  • Helle Kleidung tragen, um Zecken und andere Krabbeltierchen schneller erkennen zu können

Haben Sie's gewusst?

Zecken fallen nicht, wie lange angenommen, von den Bäumen, sondern sitzen im hohen Gras und lauern auf einen vorbeikommenden Wirt.

Hier brummt´s... Wespenstiche & Co.

Ein "normaler" Instektenstich ist hierzulande in der Regel ungefährlich. Oft entsteht nur ein unangenehmes Brennen, Jucken und die Haut schwillt leicht an und ist gerötet. Falls der Stachel bei einem Insektenstich in der Haut verblieben ist, entfernt man diesen mit einer Pinzette. Anschließend kühlt man den Stich mit einem in ein sauberes Tuch gehülltes Kühlpack, um eine Schwellung vorzubeugen. Grundsätzlich gilt: Nässe oder Hitze helfen. Alternativ kann man eine Zwiebelhälfte auf den Stich legen. Sie sondert Feuchtigkeit ab und hat dabei eine leicht desinfizierende Wirkung. Zusätzlich gibt es elektronische Stifte, deren Spitze sich auf ca. 55 Grad erhitzen. Hierdurch wird der Juckreiz und Schwellung gelindert. Auch ätherische Öle, wie Lavendel- oder Pfefferminzöl sind gute Unterstützer bei Insektenstichen. Sie wirken kühlend oder beruhigend auf die Haut. Allerdings sollten die Öle nie pur, sonder immer mit einen Trägeröl, zum Beispiel Mandelöl verwendet werden.

Primavera schreibt: "Über die Raumbeduftung mit Citronella, Lavendel fein, Zeder als auch Teebaum können Mücken abgeschreckt werden."

Bei in Insektenstichen im Mund- oder Rachenraum oder beim Auftreten von  Symptome wie Schwindel, Atemnot und Herzklopfen auf, sollte umgehend der Rettungsdienst gerufen werden. 

Schürfwunden und kleine Verletzungen

Kinder verbringen im Sommer den größten Teil ihrer Zeit an der frischen Luft. Da lassen sich Schürfwunden und kleinere Verletzungen kaum vermeiden. Hier gilt: Mit sauberem Wasser die Wunde spülen, anschließend reinigen und an der Luft trocknen lassen. Für die Seele des Kindes kann auch ein Pflaster geklebt werden.

Purer Aloe Vera Saft oder Aloe Vera Gel versorgen die Haut intensiv mit Feuchtigkeit und aktivieren die Hautregeneration.


Gesunde Füße

Monatelang stecken unsere Füße in Socken und Schuhen. Jetzt ist endlich Sommer und unsere Füße bekommen wieder Licht und frische Luft. Füße tragen uns durch das Leben, und werden dabei oft vernachlässigt. Trocken und rissig sehen sie nicht nur unschön aus, sondern können auch schmerzen. Damit die Füße in den schicken Sandalen oder auch barfuss adrett daherkommen, pflegt man sie am besten morgens und abends mit hochwertigem Kokosöl oder einem feuchtigkeitsspendenden Fußbalsam. Auch ein basischen Fußbad tut den Füßen richtig gut.

Lassen Sie sich in Ihrer VITA NOVA Filiale beraten, wie sie am besten gesund durch den Sommer kommen.

Hier geht es zum FILIALFINDER

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen