Ausgeruht

Jetzt besser einschlafen dank Melatonin

Stand: 30.09.2021

Empfehlen über:

Melatonin ist seit Jahrzehnten bekannt als das Hormon, das die Einschlafzeit reguliert. Es wirkt sich auf das Immunsystem, den Blutdruck und die Cholesterinwerte aus. Damit der Körper Melatonin bilden kann, benötigt er die essenzielle Aminosäure L-Tryptophan. Diese kann der Organismus allerdings nicht selber herstellen und muss daher täglich über die Ernährung zugeführt werden. 

Die Melatonin-Produktion findet im Zentrum des Gehirns, in der dort sitzenden Zirbeldrüse statt. Wird es dunkel, beginnt die Herstellung von Melatonin ganz automatisch, wenn der normale Schlaf-Wach-Rhythmus nicht gestört ist. Die höchste Konzentration des Hormons kann man im Blut etwa von Mitternacht bis 4 Uhr früh messen.

Der Melatonin-Spiegel sinkt, wenn dem Körper nicht mehr genug L-Tryptophan zur Verfügung steht. Das Gehirn wandelt L- Tryptophan in die Aminosäure 5-HTP um. Sie ist einerseits die Vorstufe des Hormons Melatonin, andererseits aber auch für die Bildung des Glückshormons Serotonin zuständig. Ganz autark entscheidet der Körper, zu welchem Zeitpunkt Melatonin, beziehungsweise Serotonin gebildet wird. Normalerweise ist der Serotonin-Spiegel am Morgen am höchsten und der Melatonin-Spiegel steigt, sobald es dunkel wird.

Nicht schlafen zu können, obwohl man todmüde ist, stellt über längere Zeit eine Belastung für Körper und Geist dar. Ein Mangel an L-Tryptophan, B-Vitaminen, Magnesium und Zink beeinflussen den Schlaf negativ. Weiterhin können bestimmte Medikamente, zum Beispiel Antidepressiva oder Blutdrucksenker, das Einschlafen erschweren. Tages- oder Kunstlicht hemmen die Melatonin-Synthese. Das blaue Licht von TV-Geräten oder Handys stört den Schlafrhythmus ebenso. Auch Stress, Schmerzen oder Sorgen und Ängste verhindern das ruhige Einschlafen. Als Folge ist man tagsüber unkonzentriert, müde und oft unmotiviert.

Wer schon alles probiert hat, um wieder in Balance zu kommen und gescheitert ist, der kann über eine zusätzliche Einnahme von Melatonin in Form von Kapseln, Tabletten oder Spray in Betracht ziehen. Zusätzlich zur Nahrungsergänzung sollte man seine Ernährung anpassen und schon beim Frühstück etwas für einen besseren Schlaf tun.

Ergänzend zu einer ausgewogenen, gesunden Ernährung kann man zu Lebensmitteln greifen, die viel L-Tryptophan enthalten. Besonders gut eignen sich:

  • Hafer, Gerste, Vollkornreis, roter Reis und Zuckermais
  • Walnüsse, Cashewkerne, Pistazien und Erdnüsse
  • Frischer Fisch, ungeräuchert
  • Tomaten, Champignons, Erdbeeren, Bananen und einige Traubensorten

Tryptophanhaltige Lebensmittel sollten den ganzen Tag über integriert werden, wobei man am Abend am meisten davon essen sollte.

BESSER ESSEN

Für einen gesunden Schlaf: Wer an Schlafstörungen oder Schlafmangel leidet, der wird im Laufe der Zeit merken, wie die Energiereserven schwinden und die Reizbarkeit steigt. Durch Stress und innere Unruhe kann der Schlaf gestört werden. Es gibt verschiedene Nährstoffe, die dabei helfen, das Einschlafen zu erleichtern und einen erholsamen Schlaf begünstigen.

Weiter lesen...


LEICHTER EINSCHLAFEN

So kann man die Schlafqualität verbessern: Der Mensch verschläft ein Drittel seines Lebens, etwa 3000 von den 8760 Stunden eines Jahres, rund 24 Jahre im Durchschnitt eines menschlichen Daseins. Um einen gesunden Körper und Geist zu bewahren, sollte nicht nur auf die Schlafdauer und die Ernährung, sondern auch auf die Schlafqualität geachtet werden. 

Weiter lesen...

NATÜRLICHE UNTERTSÜTZUNG AUS DEM REFORMHAUS



  • ALSIROYAL, Gut Einschlafen, Melatonin 3mg Schmelztabletten
  • Dr. Wolz, Sleep Relax Duo Kapseln + Einschlafspray
  • SALUS, Neuro Sleep Melatonin 2-Phasen Tabletten

 

*1) Melatonin trägt dazu bei, die Einschlafzeit zu verkürzen. Die positive Wirkung stellt sich ein, wenn kurz vor dem Schlafengehen 1 mg Melatonin aufgenommen wird. *2) Melatonin trägt zur Linderung der subjektiven Jetlag-Empfindung bei. Die positive Wirkung stellt sich ein, wenn am ersten Reisetag kurz vor dem Schlafengehen sowie an den ersten Tagen nach Ankunft am Zielort mindestens 0,5 mg aufgenommen werden.

Empfehlen über:

Weiterscrollen, um zum nächsten Artikel zu gelangen